Taichi & Medizinisches Qigong

Vom Tai Chi und Qi Gong haben die meisten eine Vorstellung – und wenn nicht – dann wird*s gegoogelt oder besser auf Wiki-Seiten gesucht (-> Taijiquan).  Meine Faszination für Taiji – oder Tai Chi Quan – hat 1999 mit einer, angeblich der längsten, Yang-Form angefangen. Seitdem begleitet mich diese Bewegungskunst und  Lebensphilosophie auf meinem Weg ständig: sowohl im täglichen Training als auch in meiner Arbeit mit Patienten als Heilpraktikerin für Akupunktur und Traditionelle Chinesische Medizin. Tai Chi begleitet mich auch seit mehreren Jahre während meines Studium des Medizinischen Qi-Gong – bei Frau Prof. Liu Yafei aus China, Leiterin und Meisterin der Beidaihe-Klinik für Medizinisches Qi-Gong.

Ich werde oft gefragt, was der Unterschied zwischen Tai Chi und Qi-Gong ist. Tai Chi ist für mich wie ein langer, kraftvoller und gleichzeitig ruhiger Atem – mit Bewegung begleitet, die diesem Atem folgt bzw. den Atem unterstützt. Tai Chi als Bewegungskunst gibt den richtigen Rhythmus für das Organ Lunge und damit für alle anderen Organe – um die Gesundheit zu schützen und um den Geist in eine „Fast-Trance“ beim Üben zu versetzen. Tai Chi als geistige Einstellung lässt sich in allen Lebenssituationen praktizieren – und es ist ein Segen, wenn dies gelingt. Eben vor allem im Alltag, in schwierigen und in den ganz normalen Lebenssituationen.

Die unterstützende Wirkung des Tai Chi erfordert ein regelmäßiges Training. Und es ist so schön und helfend, einer festen Gruppe anzugehören, die eineN dabei begleitet, wo man/frau sich darüber austauschen kann, wie es ist, Tai Chi zu leben. Eine Gruppe, wo alle zusammen regelmäßig üben.

Am 2. August startet eine neue Tai Chi Gruppe, mit Elementen des Medizinischen Qi Gong im Raum der Wuli-Schule in Charlottenburg. Ich freue mich sehr über alle neuen TeilnehmerInnen, die kommen – da es Praktizierende sein werden, die sich von den Ideen des Tai Chi angesprochen fühlen. Es werden Menschen sein, die etwas für Ihre Gesundheit tun möchten. Nicht umsonst ist das Wort „Medizinisch“ im Titel des Kurses.

InfoMedizinisches Qi-Gong, vor allem das Nei Yang Gong, übersetzt aus dem Chinesischen: „das Innen Nährende Qi Gong“, orientiert sich an den Prinzipien der Traditionellen Chinesischen Medizin. Es behandelt gesundheitliche Beschwerden und das regelmäßige Üben fördert die Gesundheit. Es kann gezielt gegen bestimmte Krankheitsbilder angewendet werden oder es kann allgemein, nach vorgegebenen Übung-Sequenzen praktiziert werden, um die Gesundheit im Ganzen zu stärken. Im Mittelpunkt steht dabei die Wirbelsäule, die Muskeln und Sehnen und auch die inneren Organe. Alle diese „Systeme“ werden gestärkt, elastisch gemacht. Der erste Teil des Nei Yang Gong heißt: yi jin xing qi fa, übersetzt: „Stärke/Wandle Muskeln und Sehnen und bewege das Qi“, der zweite: xing qi yan shou fa, was heißt: „Bewege das Qi und verlängere das Leben“. Es sind 2x12 Übungen, die entsprechend auf das Innere und den Geist wirken. Zu dem System des Nei Yang Gong gehören auch das „Stille Qi-Gong“, das einer leicht geführten Meditation gleicht und die sogenannten Selbstmassage-Techniken, z.B. um die Augenkraft oder das Immunsystem zu stärken. All dies wird der Inhalt des hier von mir angebotenen Kurses sein.

Mehr Details erfahren Sie im Kurs. Wenn Sie davor weiteren Fragen zu den Inhalten oder zum Organisatorischen klären möchten – melden Sie sich bitte bei mir per Mail oder telefonisch. Ich freue mich auf Ihre Teilnahme!

Marzena Stana

 

 "Taichi und medizinisches Qi Gong" ist eine eigenständige Übungsgruppe.
Anfragen zu Preisen, Mitgliedschaft oder Probestunden bitte direkt an die Verantwortliche Marzena Stana richten.

Website Marzena Stana

Stundenplan / Voranmeldung Wuli-Schule Charlottenburg